/ Aufbauspiel, Kartenspiel, Kennerspiel, Strategiespiel/ 0Kommentare

Informationen

  • Alter: 10+
  • Spieldauer: 45-90 min
  • Aufbauzeit: kurz
  • Aufräumzeit: kurz
  • Verlag: Pegasus Spiele
  • Spieleranzahl: 1-4
  • Autor: Ignacy Trzewiczek
  • Spielanleitung: Hier klicken
  • Preis laut Hersteller: 34,95€

Hintergrundgeschichte

Siedler vier großer Weltmächte haben neues Land mit unzähligen Möglichkeiten entdeckt. Römer, Barbaren, Ägypter und Japaner zieht es allesamt zur selben Zeit in dieses neue Land, um ihre Reiche zu vergrößern. Sie errichten dort Gebäude, um ihre Wirtschaft zu stärken, sie heben Minen aus und betreiben Landwirtschaft, um Rohstoffe zu sammeln, und sie bauen Kasernen und Übungsplätze, um Soldaten auszubilden. Doch schon bald merken sie: Das Land reicht nicht für alle! Und ein Krieg bricht aus…

Spielziel

Ziel des Spiels ist es, mit den Völker- und allgemeinen Karten sein Reich so auszubauen, dass man die meisten Siegpunkte erringt.

Spielmaterial

  • 1 x Wertungsplan
  • 4 x Völkertafel
  • 220 x Karten (120 x Völkerkarten + 84 allgemeine Karten + 16 Angriffskarten für das Solospiel)
  • Sonstiges Material aus Holz und Karton (Holz, Stein, Nahrung, Arbeiter, Zerstörungs-/Verteidigungs-/Startspieler-/Völker-/Rundenzähler-/Spezialplättchen)
  • 4 x Spielübersicht
Übersicht von den einzelnen Materialien im Spiel

Spielübersicht

Der Wertungsplan zeigt dir auf der rechten Seite die aktuelle Runde an und auf der linken Seite siehst du, wie viele Siegpunkte du bereits erlangt hast.

Auf der Spielübersicht werden die wichtigsten Felder der Karten erklärt und wie die einzelnen Phasen einer Runde ablaufen.

Für jedes Volk gibt es ein Völkerplättchen, welches auf dem Wertungsplan die Punkte anzeigt.

Das Rundenzählerplättchen (Kuh) zeigt die aktuelle Runde an.

Der Startspieler der aktuellen Runde erhält das Startspielerplättchen

Zu jedem Volk gehört eine eigene Völkertafel. Jedes Volk erhält in der Ertragssphase verschiedene Waren, die im oberen Drittel angezeigt werden. In der Mitte ist abgebildet, welche Rohstoffe mit in die nächste Runde genommen werden dürfen. Unten wird angezeigt, in was zwei Arbeiter getauscht werden dürfen. Links von der Völkertafel werden die Völkerorte gelegt, rechts die allgemeinen Orte

Auf dem Bild seht ihr die Vorder- und Rückseite der jeweiligen vier Völkerkarten.Zusätzlich erhalten die Ägypter Spezialplättchen, die für Aktionen bestimmter Orte benötigt werden.

Die allgemeinen Karten sind für alle Spieler zugänglich. Es gibt 3 verschiedene Orte

  • Produktionsorte, die euch in der Ertragsphase Waren liefern
  • Fähigkeitenorte, die euch einen Bonus bei bestimmten Aktionen liefern
  • Aktionsorte, die ein- bis zweimal pro Runde aktiviert werden können

Die Angriffskarten werden nur für das Solo-Spiel in der speziellen fünften Phase (Angriffsphase) benötigt.

In der 1. Reihe liegen von links nach rechts die  Rohstoffe Holz, Stein, Nahrung und Arbeiter. Diese werden zum Bauen von Gebäuden benötigt, Aktionsorte zu aktivieren oder Handelsabkommen zu schließen.

In der 2. Zeile liegen die Angriffs- und Verteidigungsplättchen. Angriffsplättchen werden genutzt um eine Handkarte, oder ein allgemeines Gebäude eines Mitspielers zu zerstören. Das Verteidigungsplättchen erhöht die benötigte Anzahl an Angriffsplättchen um eins.

Das Gold in der 3. Reihe ist ein Rohstoffjoker. Falls für das Bauen von Gebäuden nicht die passenden Rohstoffe vorhanden sind, kann anstelle des Rohstoffes ein Gold abgegeben werden. Das Verfielfältigungsplättchen ist nur für den Fall, falls von einem Rohstoff nicht genügend vorhanden sind.

Spielablauf

Zunächst wählt jeder Spieler ein Volk (Ägypter, Japaner, Barbaren, Römer) aus und nimmt sich das dazugehörige Material (Völkerplättchen, Völkertafel und Kartenset aus 30 Karten).

Anschließend wird ein Startspieler ausgelost. Dieser erhält das Startspielerplättchen.

Danach erhält jeder Spieler jeweils 2 Völker- und allgemeine Karten von den Stapeln.

Als nächstes beginnt die erste von fünf Runden mit der Kartenphase. In dieser zieht jeder eine Völkerkarte. Außerdem werden zweimal allgemeine Karten, je nach Spieleranzahl + 1, aufgedeckt. Der Startspieler darf sich zuerst eine Karte aussuchen, danach reihum die restlichen Spieler. Die übrig gebliebene Karte wird abgeworfen. 

Jetzt ist Ertragsphase, in der jeder Spieler seine Ressourcen erhält. Sie setzen sich zusammen aus den Startressourcen auf der Völkertafel, den Produktionskarten in der Auslage und Handelsabkommen.

In der Aktionsphase könnt ihr nun folgende Aktionen durchführen:

  1. Ort bauen
  2. Handelsabkommen treffen
  3. Zerstören
  4. Aktionsort aktivieren
  5. Arbeiter gegen Rohstoffe oder Karten tauschen

Die Aktionsphase endet, sobald jeder Mitspieler seine Aktionsmöglichkeiten ausgeschöpft und anschließend gepasst hat.

In der Aufräumphase werden alle genutzen und übrigen Waren auf der Tafel zurück in den Vorrat gelegt, außer ihr könnt Waren aufgrund der Lagerfähigkeit eures Volkes in die nächste Rund mitnehmen.

Nun beginnt die nächste Runde.

Am Ende werden alle Siegpunkte auf den ausliegenden Karten zusammengezählt und mit den Siegpunkten auf dem Wertungsplan addiert. Gewonnen hat der Spieler mit den meisten Siegpunkten.

Bilder

Erweiterungen

Pros und Contras

Pro

  • Das Spiel wird nie langweilig, da man jedesmal eine neue Strategie ausprobieren kann
  • Der Zeichenstil der Karten ist niedlich und die Rückseiten der Völkerkarten sind ansprechend zu dem jeweiligen Volk gestaltet. Gleiches gilt für restliches Spielmaterial
  • Jedes Volk hat seine Tricks und Tücken, die jede Partie zu einer neuen Herausforderung machen
  • Große Vielfalt der Aktionsmöglichkeiten durch Karten

 

Contra

  • Die Völkerplättchen sind etwas zu klein geraten
  • Die Spielregeln haben bei Spezialfällen oft Lücken

Das Urteil

Spielspaß
Design
Interaktion
Spielcharakter
Persönlicher Favorit

Glück

Strategie

Einfach

Komplex

Fazit

Das Spiel begeistert durch zahlreiche Spielzugmöglichkeiten und ausgeklügelte Karteneffekte, die das Spiel nie langweilig werden lassen. Besonders reizvoll sind dabei die unterschiedlichen Spielweisen und raffinierten Strategien der einzelnen Völker. Ein großer Pluspunkt ist auch, dass sich das Spiel trotz der vielen Spielmaterialen schnell auf- und abbauen lässt.

Alles in allem ist „Imperial Settlers“ für uns ein spannendes Strategiespiel, das immer wieder durch unterschiedliche Spieltaktiken fasziniert und aufs Neue herausfordert. 

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*